Verfasst von: altkatholiken | Dezember 6, 2009

06.12.2009: Sonntag in der 3. Woche vor der Geburt des Herrn

Introitus.

Ant. Volk von Zion, siehe, der Herr wird kommen zur Errettung der Völker, und der Herr wird die Herrlichkeit seiner Stimme hören lassen, um eure Herzen zu erfreuen.

Ps. 79: Der du Israel lenkst, gib acht, der du Joseph hütest wie ein Schaf!

Der du über den Cherubim thronst, erscheine vor Ephraim, Benjamin und Manasse!

Erwecke deine Macht und komm, um uns zu erretten!

Gott, bekehre uns; offenbare dein Angesicht, und wir werden gerettet werden!

Herr, Gott der Heerscharen, wie lange wirst du über das Gebet deines Knechtes zürnen;

wirst du uns mit dem Brot der Tränen speisen und uns den Trank voll Tränen reichen?

Du hast uns gesetzt in Widerspruch zu unseren Nachbarn, unsere Feinde haben uns verhöhnt.

Gott der Heerscharen, bekehre uns; offenbare dein Angesicht, und wir werden gerettet werden!

Einen Weinstock aus Ägypten hast du herübergeholt; du hast die Heiden vertrieben, ihn aber eingepflanzt.

Du hast vor ihm einen Weg gebahnt, seine Wurzeln eingepflanzt, und das Land wurde von ihm erfüllt.

Es bedeckte sein Schatten die Berge und seine Reben die Zedern Gottes.

Er streckte seine Ranken bis zum Meer aus und bis zum Fluss [Euphrat] seine Zweige.

Warum hast du seine Mauer niedergerissen? Es lesen ihn ab alle, die des Weges vorbeikommen.

Es verwüstete ihn ein Eber aus dem Wald, ein einsames wildes Tier weidete ihn ab.

Gott der Heerscharen, wende dich doch um; schau vom Himmel herab und sieh darein.

Und sorge für diesen Weinberg; vollende ihn, den deine Rechte gepflanzt hat!

Im Feuer ist er verbrannt und untergegraben worden. Vor dem Brausen deines Antlitzes sollen sie [die Feinde] zugrunde gehen.

Deine Hand ruhe auf dem Mann zu deiner Rechten, auf dem Menschensohn, den du für dich stark gemacht hast.

Und wir wollen gewiss nicht von dir weichen; belebe uns, so wollen wir deinen Namen anrufen.

Herr, Gott der Heerscharen, wende dich doch um; offenbare dein Angesicht, und wir werden gerettet werden!

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, wie es war im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Ant. Volk von Zion, siehe, der Herr wird kommen zur Errettung der Völker, und der Herr wird die Herrlichkeit seiner Stimme hören lassen, um eure Herzen zu erfreuen.

Collecta.

Erwecke, o Herr, unsere Herzen, deinem Einziggeborenen die Wege zu ebnen, auf dass wir durch seine Ankunft gewürdigt werden, dir geläuterten Sinnes zu dienen.

Epistel.

Röm 15, 4-13: Und alles, was einst geschrieben worden ist, ist zu unserer Belehrung geschrieben, damit wir durch Geduld und durch den Trost der Schrift Hoffnung haben. Der Gott der Geduld und des Trostes schenke euch die Einmütigkeit, die Christus Jesus entspricht, damit ihr Gott, den Vater unseres Herrn Jesus Christus, einträchtig und mit einem Munde preist. Darum nehmt einander an, wie auch Christus uns angenommen hat, zur Ehre Gottes. Denn, das sage ich, Christus ist um der Wahrhaftigkeit Gottes willen Diener der Beschnittenen geworden, damit die Verheißungen an die Väter bestätigt werden. Die Heiden aber rühmen Gott um seines Erbarmens willen; es steht ja in der Schrift: Darum will ich dich bekennen unter den Heiden und deinem Namen lobsingen. An anderer Stelle heißt es: Ihr Heiden, freut euch mit seinem Volk! Und es heißt auch: Lobt den Herrn, alle Heiden, preisen sollen ihn alle Völker.  Und Jesaja sagt: Kommen wird der Spross aus der Wurzel Isais; er wird sich erheben, um über die Heiden zu herrschen. Auf ihn werden die Heiden hoffen. Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und mit allem Frieden im Glauben, damit ihr reich werdet an Hoffnung in der Kraft des Heiligen Geistes.

Responsorium.

Ps. 49, 2-3, 5: Vom Zion her wird die Wohlgestalt seiner Schönheit kommen; Gott wird sichtbar kommen. V. Versammelt für ihn seine Heiligen, die seinen Bund unter Opfern schlossen.

Halleluja. Halleluja. Ps 121, 1: Ich freute mich als man mir sagte: Zum Haus des Herrn wollen wir gehen. Halleluja.

Evangelium.

Lc 21, 25-33:  Es werden Zeichen sichtbar werden an Sonne, Mond und Sternen, und auf der Erde werden die Völker bestürzt und ratlos sein über das Toben und Donnern des Meeres. Die Menschen werden vor Angst vergehen in der Erwartung der Dinge, die über die Erde kommen; denn die Kräfte des Himmels werden erschüttert werden. Dann wird man den Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit auf einer Wolke kommen sehen. Wenn all das beginnt, dann richtet euch auf, und erhebt eure Häupter; denn eure Erlösung ist nahe. Und er gebrauchte einen Vergleich und sagte: Seht euch den Feigenbaum und die anderen Bäume an: Sobald ihr merkt, dass sie Blätter treiben, wisst ihr, dass der Sommer nahe ist. Genauso sollt ihr erkennen, wenn ihr all das geschehen seht, dass das Reich Gottes nahe ist. Amen, ich sage euch: Diese Generation wird nicht vergehen, bis alles eintrifft. Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.

Gedächtnisse in der 3. Woche vor der Geburt des Herrn:

Sonntag: Nikolaus, Bischof von Myra

Donnerstag: Eulalia, Märtyerin; Melchiades, Bischof von Rom

Freitag: Damasus, Bischof von Rom

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: